Gratis bloggen bei
myblog.de


The Rasmus

°Startseite°
°Biographie°
°Lauri°
°Pauli°
°Aki°
°Eero°
°Bandzitate°
°Tour Dates°
°TV Dates°
°Downloads°
°Finnland°
°Finnisch lernen°
°Links°
°Fanclub°
°Bildergalerie°
°Zeitschriftenarchiv° °Forum°
°Myspace°
°Chat°
°Shop°
°Newsletter°


Musik

°Diskographie°
°Coversongs°
°Peep°
°Playboys°
°Hell Of A Tester°
°Into°
°Dead Letters°
°Hide from the sun°
°B-Seiten°

Homepage

°Gästebuch°
°Votet für uns!°
°Kontakt°
°little muffy°
°Rasmus_freak°
°Archiv°

X-Stat.de

Image Hosted by ImageShack.us


The Rasmus, keine Newcomer, sondern längst alte Hasen im Geschäft.

Mit 10 Jahren lernten sich Lauri, Pauli, Janne und Eero kennen. Sie gründeten eine Band und spielten oft auf Schulveranstaltungen. Schnell machten sie sich einen Namen und nahmen 1995 bereits ihre erste Single „1st“ auf. Damals waren sie gerade mal zwischen 15 und 16 Jahren alt. Ein Jahr später unterzeichneten sie einen Plattenvertrag bei „Warner Finnland“. Noch im selben Jahr brachten sie ihr erstes Album „Peep“ heraus, dieses erlang schnell Gold-Status und Rasmus, damals noch ohne dem „The“, spielten mehr als 100 Konzerte im Jahr!

Image Hosted by ImageShack.us


An eine Pause war jetzt nicht zu denken und so nahmen Rasmus ihr zweites Album „Playboys“ auf, welches 1997 erschien. Auch dieses Album konnte schnell Gold einsacken und Rasmus gewannen ihre erste „Emma“, finnischer „Grammy“, als „Bester New Act“.
Rasmus waren keine Unbekannten mehr und spielten als Vorband von großen Bands wie „Red Hot Chilli Peppers“, „Garbage“ und „Rancid“.


Image Hosted by ImageShack.us


Nach all dem Erfolg wollten Rasmus mehr. 1999 brachten sie ihren dritten Longplayer „Hell Of A Tester“ raus. Die daraus stammende Single „Liquid“ wurde zur „Besten Single des Jahres“ gewählt. Doch trotz des Erfolgs der Single floppte das Album.
Außerdem verließ Drummer Janne die Band, er wollte nach Thailand auswandern und sah für sich keine Zukunft mehr in der Band. Pauli kam die Idee, Aki zu fragen, ob er in die Band einsteigen möchte. Dieser verkaufte bis dahin auf Rasmus Konzerten Fanartikel. Aki sagte natürlich nicht nein und stieg in die Band ein.


Image Hosted by ImageShack.us


2001 meldeten sie sich dann zurück und alles war neu. Sie hatten ihre Plattenfirma gewechselt und waren jetzt bei „Playground Music“. Außerdem wurde ein „The“ vor das „Rasmus“ gehängt, um Verwechslungen mit dem schwedischen „DJ Rasmus“ zu vermeiden.
„F-f-f-falling“ war die erste Single aus ihrem vierten Album „Into“. „F-f-f-falling“ als erste Single auszuwählen war wohl nicht die schlechteste Idee, denn die Single schoß promt an die Spitze der Charts, wurde zur besten Single des Jahres gewählt und bekam Platin. Auch „Into“ stand der ersten Single in nichts nach und knüpfe an den Erfolg von „F-f-f-falling“ an und bekam Doppel-Platin. Außerdem flogen ihnen die „Emmas“ nur so entgegen, unter anderem als „Beste Band“, „Bestes Album“ und „Beste Single“…
Trotz des mega Erfolgs in Finnland wollte es außerhalb nicht klappen. In Europa floppte die Single und The Rasmus waren hier zu Lande schnell wieder vergessen.


Image Hosted by ImageShack.us


Dies sollte sich aber 2003 ändern. The Rasmus meldeten sich etwas düsterer mit der Single „In the shadows“ vom Album „Dead Letters“ zurück. In Finnland schoß Single und Album von 0 auf 1 und kamen dort auch so schnell nicht mehr runter.
The Rasmus wagten einen zweiten Versuch und veröffentlichten „In the shadows“ und „Dead Letters“ nach und nach in der ganzen Welt. Das Ergebnis war überall das gleiche, die Videos der Finnen liefen rauf und runter, im Radio hörte man nichts anderes mehr und Zeitschriften waren voll gepackt mit Berichten über The Rasmus. Endlich hatten sie den Erfolg, den sie sich so lang gewünscht und so lang für gearbeitet haben.
„In the shadows“ erreiche schnell Platin, „Dead Letters“ bekam 8 mal Gold und fünf mal Platin und wurde weltweit mehr als 1,5 Millionen mal verkauft.
Die nächsten 2 Jahre tourten die Jungs durch die ganze Welt und spielten in ausverkauften Hallen und auf den größten Festivals.


Image Hosted by ImageShack.us


Trotz des riesigen Erfolgs nahmen sich The Rasmus keine Pause. Nach der Tour verkrochen sie sich in ihr Tonstudio und nahmen den mittlerweile sechsten Longplayer auf. „Hide from the sun“ erschien 2005 und stürmte wie selbstverständlich die Charts auf der ganzen Welt. Wieder folgte eine lange, noch nicht abgeschlossene Tour.
So können wir uns wohl sicher sein, dass dies nicht das letzte gewesen ist, was wir von The Rasmus gehört haben.

 

 

Stand der Biographie: Mai 2oo6

(c) kettu -> www.burns-like-therasmus.de.vu

 



myblog